200 Jahre Gustav WernerbruderhausDIAKONIE - Teil haben. Teil sein.

drucken

Wohnen und Tagesstruktur

Baustart für neues Unterstützungszentrum

Die BruderhausDiakonie erweitert im Landkreis Calw ihr Angebot für Wohnen und Betreuung für Menschen mit Behinderung.

Altensteig feiert Grundsteinlegung.

Günter Braun bedankte sich bei den Baubeteiligten und der Stadt Altensteig.

Sozialdezernent Norbert Weiser freute sich über ein "konstruktive Zusammenarbeit" der am Bau Beteiligten.

Uwe Seeger, stellvertretender Bürgermeister Altensteig, freut sich auf die neuen Bürgerinnen und Bürger in der Stadt.

Günter Braun, Uwe Seeger und Norbert Weiser (v.l.) bei der Feier der Grundsteinlegung.

Zahlreiche Nachbarn und interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Altensteig kamen zur Veranstaltung.

Gemeinderätin Ursula Utters, Pfarrer Klaus-Peter Lüdke, Sozialdezernent Norbert Weiser, Fachlicher Vorstand der BruderhausDiakonie Günter Braun, stellvertretender Bürgermeister Uwe Seeger, Architekt Achim Dorner, Heimbeirat Hermann Henle, Dienststellenleiter der BruderhausDiakonie Peter Hauck, Heimbeirat Dominik Homberger, Pfarrer Lorenz Rösch (v.l.n.r.)

Altensteig feiert Grundsteinlegung.

Raum für Menschen mit Unterstützungsbedarf

Mit Gästen aus Politik, Verwaltung und Kirche haben Handwerker und Bauherren am 23. September die Grundsteinlegung des neuen Unterstützungszentrums in Altensteig gefeiert. In dem Gebäude sind insgesamt 24 Wohnplätze für Menschen mit Behinderung geplant sowie 16 Plätze in einem sogenannten Förder- und Betreuungsbereich. Zudem entsteht ein tagesstrukturierendes Angebot für vier Senioren mit Behinderung. Das Unterstützungszentrum wird außerdem die neue Anlaufstelle für ambulant betreute Menschen mit Behinderung aus Altensteig und der näheren Umgebung.

Teilhabe für alle als Grundstein des Miteinanders

Günter Braun, Fachlicher Vorstand der BruderhausDiakonie, betonte die langjährige Arbeit der BruderhausDiakonie im Schwarzwald, die „bereits vor 150 Jahren von Gustav Werner begründet wurde". Er hob die Bedeutung des Projekts am Standort Altensteig hervor: „Der Teilhabegedanke ist ein Grundstein unserer Arbeit. Das hier entstehende Betreuungsangebot ermöglicht Menschen mit Behinderung die Teilhabe am Gemeinwesen und am Altensteiger Stadtleben.“

Wohnangebot auch für Menschen aus Seewald-Schernbach

Das Wohn- und Tagesstrukturangebot ist zunächst für Menschen mit einer geistigen Behinderung aus dem Kreis Calw gedacht, die bisher am Standort Seewald-Schernbach betreut werden. Im Erdgeschoss des Neubaus sind acht Wohn- und Tagesstrukturplätze im sogenannten „Längerfristig intensiv betreuten Wohnen“ (LibW) geplant. Dieses Angebot richtet sich an Menschen mit höherem Betreuungsaufwand.
Im Förder- und Betreuungsbereich erhalten Menschen mit Behinderung, die nicht einer Arbeit in einer Werkstatt nachgehen können, individuelle Förderung und Beschäftigung.

Wohnangebot mitten im Stadtzentrum

Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf 3,9 Millionen Euro. Der Kommunalverband für Jugend und Soziales (KVJS) fördert das Projekt mit gut 1,25 Millionen Euro. Ziel des neuen Gebäudes, das im Herbst 2017 fertiggestellt wird, ist, „die Menschen mit Behinderung in die Mitte unserer Gesellschaft zurück zu holen“, so Peter Hauck, Leiter der Sozialpsychiatrischen Hilfen und Behindertenhilfe im Landkreis Calw. „Klientinnen und Klienten, die bisher in Schernbach wohnen, ihre Wurzeln aber in Altensteig haben, können nun wieder näher bei ihren Familien leben.“
Norbert Weiser, Sozialdezernent des Landkreises Calw, bezeichnete die Lage des Neubaus als „stadtplanerisches Filetstück“, das für ähnliche Projekte vorbildlich sei. Auch der erste stellvertretende Bürgermeister Altensteigs, Uwe Seeger, lobte die zentrumsnahe Lage des Unterstützungszentrums: „Genau hier gehören Menschen mit Behinderung hin: mitten ins Leben, mitten in die Stadt.“
Hermann Henle und Dominik Homberger, Vertreter des Heimbeirats aus Schernbach, legten einen symbolischen Grundstein für das Bauprojekt, den sie eigens aus Schernbach mitgebracht hatten.

« zurück zur Übersicht