drucken

Grüne Landtagsfraktion zu Besuch

BruderhausDiakonie lebt Inklusion

Mit Kunden ins Gespräch kommen, verkaufen und kassieren – die Landtagsabgeordneten der Grünen waren beeindruckt von den Arbeitsplätzen für Menschen mit Handicap.

BruderhausDiakonie, Reutlingen, Landtagsfraktion Grüne, Arbeitsausschuss Soziales, Inklusion

Der Grünen-Arbeitskreis Soziales tauschte sich mit Fachleuten der BruderhausDiakonie aus.

„Auf dem Biolandhofgut der BruderhausDiakonie wird Inklusion gelebt und ist Normalität“, sagte Thomas Poreski, Sozialpolitischer Sprecher der Fraktion. „Kunden von außen kommen und treffen hier auf Menschen mit Behinderung als Dienstleister. Das ist große Klasse, was die BruderhausDiakonie hier realisiert.“ Auf dem Gaisbühl arbeiten die 64 Klientinnen und Klienten in der hofeigenen Gärtnerei, in der Gemüse- und Obstvorbereitung, in hofeigenen Ställen, dem Hofladen, der Bäckerei und Mosterei – Kundenkontakt inklusive. Kindergärten besuchen das Hofgut, Kunden kaufen im Hofladen ein.

An dem Besuch am 6. März nahmen die Landtagsabgeordneten Josha Frey (Europapolitischer Sprecher der Fraktion), Thomas Poreski (Sozialpolitischer Sprecher der Fraktion), Manfred Lucha (Sprecher des Arbeitskreises Soziales) und Charlotte Schneidewind-Hartnagel (Frauenpolitische Sprecherin der Fraktion) teil, ebenso auch an der internen Klausur des Arbeitskreises Soziales der Grünen Landtagsfraktion.

Interne Klausur und Gespräche 

 „Die BruderhausDiakonie war in den letzten Jahren bei vielen Themen ein wichtiger Partner, mit dem wir gut zusammengearbeitet haben“, erklärte Manfred Lucha, Sprecher des Arbeitskreis Soziales. Auch bei der Klausur gab es Gespräche mit Fachleuten der BruderhausDiakonie zu aktuellen sozialpolitischen Themen, insbesondere zu den Erfahrungen mit dem neuen Psychisch-Kranken-Hilfegesetz (PsychKHG). Das Gesetz vereint erstmals Hilfen und Schutzmaßnahmen für psychisch Kranke und soll damit den Betroffenen eine verbesserte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen.

Austausch mit Experten der BruderhausDiakonie

Der Austausch ist uns wichtig, betonte Manfred Lucha. „Mich interessieren besonders die Erfahrungen, die die BruderhausDiakonie mit der Einführung des neuen Psychisch-Kranken-Hilfegesetzes gemacht hat, da Reutlingen seit jeher eine der Vorreiter-Kommunen mit sehr engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Bereich der Sozialpsychiatrie in Baden-Württemberg ist.“

Erfahrungen mit inklusiven Arbeitsplätzen

Weitere Themen, die besprochen wurden, waren die Betreuung schwerstmehrfachbehinderter Menschen, die Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes sowie die Erfahrungen der BruderhausDiakonie mit inklusiven Arbeitsplätzen.

« zurück zur Übersicht

Nachrichten

Armenfürsorge besteht seit der Reformation

Reformatorische Aufbrüche, Diakonie und „Armut“ waren Themen einer Veranstaltung. Mit dabei die...

mehr »

Haus für Gemeinde und Menschen mit Behinderung

Die Evangelische Kirchengemeinde Wendlingen und die BruderhausDiakonie sind Partner beim Bau eines...

mehr »

Hilfen für psychisch Erkrankte und Menschen mit Behinderung

Vorstand, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BruderhausDiakonie informierten über Teilhabe und...

mehr »

Klientinnen und Klienten haben ein neues Zuhause in Altensteig

Die ersten Bewohner der Einrichtung in Schernbach sind nach Altensteig umgezogen. Bauliche Vorgaben...

mehr »

Hilfen für psychisch Erkrankte im häuslichen Bereich

Bei einer Tagung für psychiatrische Ethik in Zwiefalten tauschten Fachleute ihre Erfahrungen mit...

mehr »

Auf den Spuren Gustav Werners - BruderhausDiakonie-Gründer

Stiftungsrat, Vorstand und Gäste der BruderhausDiakonie legten in fünf Etappen zu Fuß die Strecke...

mehr »