200 Jahre Gustav WernerbruderhausDIAKONIE - Teil haben. Teil sein.

drucken

Zertifizierung

Erneut hohe Qualität bescheinigt

Der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Reutlingen (PP.rt) hat zum dritten Mal das sogenannte KTQ-Zertifikat erhalten.

Besonders gelobt: die Patientenorientierung.

PP.rt unter den bundesweit Besten

Im Dezember hat die PP.rt bei der Überprüfung durch ein angesehenes Prüfinstitut erneut die Qualität ihrer Arbeit nachgewiesen. Die Prüfer von der „Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen“ (KTQ) haben die Reutlinger Klinik, eine gemeinsame Tochter der BruderhausDiakonie und des Zentrums für Psychiatrie Südwürttemberg, hervorragend bewertet. Mit dem Ergebnis gehört die PP.rt zu den besten zehn Prozent aller im Jahr 2015 in Deutschland überprüften und zertifizierten Kliniken. 

Angesehene Zertifizierungsstelle

Die KTQ-Zertifizierung ist in Deutschland die am weitesten verbreitete Zertifizierungsform für Kliniken. Sie genießt im deutschen Gesundheitswesen eine hohe Wertschätzung. Die „Visitoren“ genannten Prüfer von der KTQ nehmen die Patientenorientierung der Klinik, die Mitarbeiterorientierung, Aspekte der Sicherheit, der Information und Kommunikation sowie die Führung und das Qualitätsmanagement genau unter die Lupe. 

Hervorragende Ergebnisse in allen Prüfkategorien

Die drei Visitoren der PP.rt lobten insbesondere die ausgeprägte Patientenorientierung der Klinik. Sie sei im Alltag in der stationären ebenso wie in der teilstationären und ambulanten Behandlung sehr gut spürbar und nachvollziehbar. Aber auch in allen anderen überprüften Bereichen ist die Bewertung sehr gut. Das zeige die ausgeglichene Beachtung aller Prüf-Kategorien durch die Verantwortlichen der Klinik. 

Intensiver Einsatz für die Patientinnen und Patienten

Voraussetzung für dieses „herausragende Ergebnis“, betonte der Medizinische Geschäftsführer der PP.rt, Professor Dr. Gerhard Längle, sei die Leistung aller Mitarbeitenden der Klinik. „Es ist schön, dass der tägliche intensive Einsatz für die Patientinnen und Patienten nun auch in dieser Form seine Würdigung findet.“

Foto: factum/Weise

« zurück zur Übersicht