200 Jahre Gustav WernerbruderhausDIAKONIE - Teil haben. Teil sein.

drucken

BruderhausService GmbH

Der Ausbildungsbetrieb sichert Beschäftigung auch für Ungelernte

Der Vorstand der BruderhausDiakonie möchte auch in Zukunft die Arbeitsplätze in der Tochtergesellschaft BruderhausService GmbH sicherstellen. Das machte er in einer Stellungnahme deutlich.

BruderhausDiakonie-Vorstand sichert Arbeitsplätze.

BruderhausDiakonie-Vorstand sichert Arbeitsplätze.

Gebäudereinigung, Hauswirtschaft, Hausmeisterdienste

Rund 400 Mitarbeiter/innen arbeiten bei dem im Jahr 2005 entstandenen Unternehmen. Dabei handelt es sich um 33 Vollzeitkräfte und überwiegend in Teilzeit tätige sowie geringfügig Beschäftigte, so der Vorstand am 9. Dezember.

Die Mitarbeiter sind vorwiegend in der Gebäudereinigung und der Hauswirtschaft tätig oder verrichten Hausmeisterdienste. Neben qualifizierten Fachkräften in geringer Zahl sind mehr als ein Drittel der Mitarbeiter gering Qualifizierte, Ungelernte oder ehemalige Langzeitarbeitslose. Dazu gehören auch saisonale Ferien- und Produktionshelfer.

Arbeit ins Unternehmen zurückgeholt

Bis zum Jahr 2005 hatte die BruderhausDiakonie Aufgaben wie insbesondere die Gebäudereinigung an externe Dienstleister vergeben. Um Arbeit und Arbeitsplätze unter das Dach der BruderhausDiakonie zurückzuholen, hat die BruderhausDiakonie ab 2005 in einem Insourcingprozess einen Teil der Kräfte in dem eigens gegründeten Unternehmen BruderhausService GmbH angestellt. Bei neu eröffneten Einrichtungen hat sie Mitarbeiter für Reinigung, Küche und Gebäudedienste in der Bruderhaus-Service GmbH eingestellt.

Löhne und Gehälter in der BruderhausService GmbH

Die nicht befristeten Arbeitsverträge eröffnen den Mitarbeitern dauerhafte Beschäftigungsverhältnisse. Arbeits- und Leistungsumfang sind nach gesetzlichen Arbeitsbestimmungen geregelt, ebenso die Anzahl der Urlaubstage sowie die Kündigungsfristen.

Die Löhne der BruderhausService GmbH-Mitarbeiter lagen von Beginn an über den branchenüblichen Tarifen. Nach dem Haustarif der Service GmbH – angelehnt an den Gebäudereiniger-Tarif – erhalten aktuell die Angestellten in der niedrigsten Lohngruppe 9,70 Euro pro Stunde, in der mittleren Lohngruppe 16,29 Euro pro Stunde und in der höchsten Lohngruppe 21,97 Euro brutto pro Stunde. Zum Vergleich: Der Mindestlohn beträgt zum 1.1.2015 8,50 Euro pro Stunde.

Die Löhne der BruderhausService GmbH-Mitarbeiter sind zudem jährlich um durchschnittlich drei Prozent gestiegen.

BruderhausService GmbH – ein Ausbildungsbetrieb

Das Unternehmen ist Ausbildungsbetrieb für Reinigungsfachkräfte. Es unterstützt auf Wunsch Fortbildungen und Qualifizierungen der Arbeitnehmer.

Wirtschaftliche Gründe für die BruderhausService GmbH

Die Dienstleistungen der BruderhausService GmbH wie Reinigen von Gebäuden sind Werkvertragsleistungen zwischen der BruderhausDiakonie und der Bruderhaus-Service GmbH.

Bei den großen Trägern der Diakonie Württemberg unterhält die Mehrzahl Service-Gesellschaften. Darüber hinaus unterhalten gerade auch in Reutlingen kommunale Unternehmen der Altenhilfe und des Gesundheitswesens Service-Gesellschaften, die nach Branchentarifen und nicht nach Tarifvertrag Öffentlicher Dienst vergüten.

Die BruderhausDiakonie bekommt von den Kostenträgern nicht ihre Selbstkosten erstattet, sondern muss ihre Preisforderungen verhandeln und wettbewerbsfähig bleiben. In Pflegesatzverhandlungen gibt es für höhere kirchliche/tarifliche Löhne bei der Hauswirtschaft keine vollständige Berücksichtigung.

Korrekturbedarf besteht aus Vorstandssicht bei dauerhaft gemischten Betriebseinheiten mit Personal aus BruderhausDiakonie und BruderhausService GmbH. Die hier entstandenen Problemlagen lassen sich in konstruktiver Weise verbessern.

Zukunft des Tochterunternehmens der BruderhausDiakonie

Der Vorstand möchte das Modell der BruderhausService GmbH weiterführen. Zukünftig will die BruderhausService GmbH auch Arbeitsplätze für Menschen mit Handicap schaffen. „Hier könnten Werkstattbeschäftigte auf dem ersten Arbeitsmarkt tätig sein“, erklärte Rainer Single, Kaufmännischer Vorstand der BruderhausDiakonie. Für viele wäre das eine weitere Chance der gleichberechtigten Teilhabe.

« zurück zur Übersicht